Cookie-Einstellungen

Wir verwenden Cookies, um Ihnen ein optimales Webseiten-Erlebnis zu bieten. Dazu zählen Cookies, die für den Betrieb der Seite und für die Steuerung unserer kommerziellen Unternehmensziele notwendig sind, sowie solche, die lediglich zu anonymen Statistikzwecken, für Komforteinstellungen oder zur Anzeige personalisierter Inhalte genutzt werden. Sie können selbst entscheiden, welche Kategorien Sie zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass auf Basis Ihrer Einstellungen womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

Cookie-Einstellungen

Geschichte

Über 100 Jahre "Hilfe zur Selbsthilfe"...

1897

Der Deutsche Caritasverband wird gegründet, um die sozialen Aktivitäten und Einrichtungen innerhalb der katholischen Kirche zusammenzufassen. Eine der bedeutendsten Persönlichkeiten des Verbandes war Prälat Lorenz Werthmann (1858 - 1921) - Gründer und erster Präsident des Deutschen Caritasverbandes. Er war in Rom zum Dr. phil. und Dr. theol. promoviert und 1883 zum Priester geweiht worden. 1886 kam er nach Freiburg.

Dem Geistlichen aus dem Rheingau wurden hervorragende organisatorische Fähigkeiten nachgesagt. Auch als Publizist hat er sich hervorgetan. Die Zeitschrift "C(h)aritas", deren Erstausgabe 1895 erschienen war, redigierte er bis zu seinem Lebensende.

1897 hatte er den "C(h)aritas-Verband für das Katholische Deutschland" (DCV) gegründet. Die DCV-Zentrale in Freiburg trägt seinen Namen seit 1924. Organisation, Schulung und Publikation waren die Prinzipien, an denen sich Werthmann orientierte.

Auch die in der Sozialarbeit nach wie vor aktuelle Sentenz "Hilfe zur Selbsthilfe" ist auf den ideenreichen Priester zurückzuführen. Er interpretierte dies so: "Wir sollen wissen, dass Caritas Erziehung heißt, dass wir den Armen herausheben wollen aus seiner bedrückenden Lage, ihn fähig machen, sich später selbst zu helfen".

Werthmann förderte die ökumenische Zusammenarbeit mit den evangelischen Christen. Sehr aufgeschlossen begegnete er auch zugewanderten Arbeitnehmern. 1910 gab es hier zu Lande etwa eine Million nichtdeutsche Arbeitnehmer. Den Italienern unter ihnen nahm er sich besonders an. (Quelle: Internet-Veröffentlichung des Bistums Limburg)

... unsere Geschichte in Fürth

1942

Ein „Caritasverband für die Stadt Fürth“ wird beim Registergericht gelöscht. Während des Nationalsozialismus wurden ab 1933 alle katholischen Verbände in ihrer Arbeit behindert. Ab 1938 wurden viele sogar ganz verboten.

1951

Hans Mierzowski aus Weiherhof errichtet ein Testament zu Gunsten des "Caritasverbandes Fürth der Katholischen Kirche". Der Verein wird daraufhin neu gegründet.

1962

Gründung einer Fürsorgestelle in der Alexanderstraße 32. Der Grundstein für die Beratungsarbeit wurde damit gelegt.

1970

Kauf des Anwesens Alexanderstraße 30 und Umzug.

1978

Neugründung des Caritasverbandes für die Stadt und den Landkreis Fürth e.V. als Träger der sozialen Beratungsstelle.

Gründung der Psychosozialen Beratungsstelle für Suchtkranke.

1980

Die Sozialstation wird gegründet.

1980 - 2011

Hinzu kamen Partner-, Trennungs-, Scheidungsberatung, gesetzliche Betreuungen, Beratung für Arbeitslose, Asylberatung, Familienpflege, Kur und Erholungen, ein umfangreiches Angebot für Pflegende Angehörige, Gruppenangebote für verschiedenste Zielgruppen. Details dazu im Menüpunkt: So helfen wir

2006

Umzug in die Königstr. 112 – 114

2009

Im Oktober begann das Projekt Freiwilliges Soziales Schuljahr. Ein Projekt zur vertieften Berufsorientierung für Schüler ab der 8. Klasse. Details dazu im Menüpunkt.

2010

Eröffnung der Kleidbar – unser Laden für Gebrauchtes – betrieben von Ehrenamtlichen

2011

Cafe-Eröffnung: betrieben von Ehrenamtlichen

seit 2012

13.10.2014: Eröffnung des Projektes "In der Heimat Wohnen"  mit Quartierskonzept und Stadtteilbüro in der Fürther Südstadt mit folgenden Angeboten in den Folgejahren bis heute:
ab 2012 wöchentlicher Nachbarschaftstreff
ab 2013 Runder Tisch Fürther Südstadt, Seniorenbefragung im Stadtteil
ab 2014 Mobiler Nachbarschaftstreff - Aktion des Runden Tisches für eine l(i)benswerte Südstadt 2 mal jährlich
ab 2017 "Südstadt bewegt" als Kooperationsprojekt zwischen Stadt, Gesundheitsregion plus, Caritasverband
ab 2018 Ausweitung auf "Fürth bewegt" (in 3 Stadtteilen)
ab 2018 Koordiniertes Stadtteilnetzwerk mit Finaziellem Zuschuss durch die Stadt Fürth

ab 2014

Ausweitung der Asylsozialarbeit aufgrund der Zunahme der Flüchtlingsströme von 2 auf bis zu 15 Mitrabeitenden (im Jahr 2016)
Rasanter Anstieg des Ehrenamtes im Flüchtlingsbereich auf bis zu 300 Ehrenamtliche

2016

Aufbau des Kleiderladens Zeppelin 12 in der Südstadt - ein Projekt von Ehrenamtlichen

Gründung der Stuerungsgruppe: Flüchtlingshilfe Fürth

2017

Mitbegründung des Demenznetzwerks Fürth
Satzungsänderung - Neustrukturierung Vorstand und Aufsichtsrat

2018

01.01.2018 Wechsel in der Geschäftsführung: Verabschiedung von Hr.  Christian Hoffmann, Einstieg von Hr. Michael Bischoff